Überspringen zu Hauptinhalt
Wien/Triesen. Klimaschutz ist gut und wichtig. Alle möglichen Anstrengungen, die Ziele des Pariser Klimaabkommens zu erreichen sind begrüßenswert. Doch immer wieder taucht im Zuge der Diskussion um Klimaschutzmaßnahmen auch ein weniger schöner Aspekt auf: Kann zu viel Klimaschutz heimische Arbeitsplätze gefährden? Dieses Thema behandelt ein Expertenteam der GWS nun für
Berlin/Triesen. Wie viel konnten erneuerbare Energien in den ersten drei Quartalen zulegen, wie viel Anteil haben sie am Primärenergieverbrauch und wie viele CO2-Emissionen konnten – bedingt durch den ersten Lockdown – im Vergleich zum Vorjahreszeitraum eingespart werden? Diese Fragen hat sich die Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen gestellt. Mit den gewonnenen Erkenntnissen bewertet
Kiel/Triesen. Auch in dem Bundesland mit den meisten Windrädern steht Photovoltaik hoch im Kurs: Die Landesregierung in Schleswig-Holstein hat sich nun darauf verständigt, das Landesgesetz für Energiewende und Klimaschutz zu novellieren – eine große Rolle in dieser Gesetzesnovelle fällt der Photovoltaik und deren Ausbau zu. In Kraft treten soll diese
Wien/Triesen. Ende Oktober wurde gemeinsam mit renommierten Umweltjuristen ein Gesetzesvorschlag für den Klimaschutz in Österreich erarbeitet – denn die Gesetzgebung ist alles andere als fit, wenn es um die Erreichung irgendwelcher Klimaziele geht. Kernpunkt zu Absicherung des Ziels Klimaneutralität bis 2040: Die Schaffung einer neutralen Kontrollinstanz. Das Steckenpferd zur Erreichung