Überspringen zu Hauptinhalt
Österreich Schafft Investitionsanreiz: Durch Prämien Den Wirtschaftsstandort Stärken

Österreich schafft Investitionsanreiz: Durch Prämien den Wirtschaftsstandort stärken

Wien/Triesen. Österreich konkretisiert mit einer Investitionsprämie seine Pläne, den Wirtschaftsstandort zu stärken und Jobs zu schaffen: Rückwirkend für alle Investitionen in Digitalisierung, Ökologisierung und Gesundheit/Life Science steht ein Fördertopf mit einem Volumen von einer Milliarde Euro zur Verfügung. Die Investitionsförderung kann ab 1. September 2020 beantragt werden.

Mit dem ersten Herbsttag besteht für alle Unternehmen, die seit 1. August 2020 Investitionen zwischen 5.000 Euro und 50 Millionen Euro getätigt haben, die Möglichkeit, eine Förderung von mindestens 7 % der investierten Summe zu beantragen. Von der Prämie ausgeschlossen sind alle klimaschädlichen Investitionen, beispielsweise in Öl oder Gas.

Gezielte Förderungen für Investitionen in die Zukunft

Besonders bevorzugt sind in diesem Fördertopf Investitionen in Digitalisierung, Gesundheit und Ökologisierung: Für die nachhaltige Entwicklung des Wirtschaftsstandortes wurde die Prämie verdoppelt und es stehen 14 % der investierten Summe als Zuschuss zur Verfügung. Damit möchte man vor allem den Ausbau erneuerbarer Energieträger forcieren, Effizenz und Kreislaufwirtschaft fördern – beispielsweise durch langfristige Investitionen in Photovoltaikanlagen oder ähnliche, langlebige und nachhaltige Technik.

Zusätzliches Angebot durch Photovoltaik Contracting

Zusätzlich zu der Investitionsprämie der Ressorts für Wirtschaft, Umwelt und Finanzen bietet die international tätige Sun Contracting AG mit ihrem Modell Photovoltaik Contracting eine weitere Möglichkeit an, Gutes für die Umwelt und die Energiezukunft zu tun und dabei kein finanzielles Risiko tragen zu müssen. Photovoltaik Contracting macht die Stromerzeugung auf nahezu jedem Dach und jeder anderen brachliegenden Fläche möglich, ohne dabei auf die eigene wirtschaftliche Situation zu sehr achten zu müssen.

Was ist Contracting?

Photovoltaik Contracting ist ein Modell ähnlich dem Leasing oder Mietkauf. Sun Contracting pachtet eine Fläche um darauf eine Photovoltaikanlage errichten zu können. Der Besitzer der Fläche bekommt für die Bereitstellung eine Vergütung in Form einer Miete oder einer Pacht. Die vorhandene Fläche wird mit Photovoltaikkomponenten verbaut, der dadurch erzeugte Strom ins öffentliche Stromnetz eingespeist. Für jede Kilowattstunde eingespeisten Strom erhält Sun Contracting Vergütungen und kann so langfristig Erträge erwirtschaften. Der Strom, der Ökostromanteil am Strommix erhöht, trägt somit zu einer sauberen Energiezukunft bei.

Firmenportrait

Die Sun Contracting AG und ihre Tochtergesellschaften sind seit ihrer Gründung im Jahr 2010 eine fixe Größe am deutschsprachigen Photovoltaikmarkt. Besondere Bekanntheit erlangte die Unternehmensgruppe mit ihrem Modell Photovoltaik Contracting. Aktuell hält man bei einer gesamt installierten und projektierten Photovoltaikleistung von 68,9 Megawattpeak in Österreich, Deutschland und Liechtenstein, wovon 49,9 Megawattpeak als Contracting projektiert sind. Neben der Errichtung und dem Betrieb von Photovoltaikanlagen ist die Sun Contracting AG auch im Bereich nachhaltiger Investments kein unbekannter Marktteilnehmer: Neben einem Nachrangdarlehen, das ausschließlich in Österreich zeichenbar ist, emittierte man auch zwei Anleiheprodukte. Sowohl der Sun Contracting Registered EURO Bond 2020 als auch der Sun Contracting Registered CHF Bond 2020 liegen seit Mitte August zur Zeichnung auf. Die Zeichnung erfolgt online direkt bei der Emittentin.